Urheberrecht: fine2art/pixelio.de
Video-Endoskopie Unter Video-Endoskopie zur Leckageortung versteht man ein Verfahren, bei dem schwer zugängliche Hohlräume wie z. B. Sanitär-Vorsatzschalen, Trockenbau-Wände (Gipskartonplatten), abgehängte Zimmerdecken, unter Laminat- bzw. Parkettböden, in diversen Nischen (auch hinter/unter Einbauschränken) und Leitungen schadlos optisch untersucht werden können.   Die hochauflösende Kamera sendet Bilder von einem flexiblen Endoskop auf einen TFT-Bildschirm und ein integriertes Speichermedium, sodass die Bilder direkt vor Ort und auch später in der Nachbearbeitung ausgewertet werden können.
Leckageortung
Problemlösung
Raumluft
Die Video-Endoskopie war die einzige Möglichkeit, auch diesen Hohlraum zu überprüfen.
Beispiel einer Video-Endoskopie in einer Hohlraumdecke